Katzenflöhe – wie du deine Katze davon befreist

Nicht nur für die Tiere sind Katzenflöhe eine Plage, auch für uns Menschen. Hier wird gezeigt, wie diese hartnäckigen Parasiten diagnostiziert und bekämpft werden können.

Von Katzenflöhen ist jede fünfte Katze befallen – auch deine Katze?

Gefährdet sind generell besonders die Katzen, die sich oft im Freien aufhalten. Aber auch Katzen, die sich nur in einer Wohnung aufhalten, können betroffen sein. Bei den Streifzügen springen die Katzenflöhe auf die Katze. Dadurch gelangen diese auch in die Wohnräume. Verschiedene Statistiken besagen, dass jede fünfte Katze von Flöhen befallen ist. Da Katzenflöhe mit dem bloßen Auge nur schwer erkannt werden können, zeigen bestimmte Symptome, ob die Katze unter einem Befall von Katzenflöhen leidet.

Katzenflöhe wieder los werden

So können Katzenflöhe bei Katzen erkannt werden

Da die Bisse von Katzenflöhen für einen Juckreiz sorgen, juckt und kratzt sich die betroffene Katze sehr oft und sie wirkt unruhig. Ebenso können die Katzen unter Rötungen der Haut, Fellverlust und Ekzemen leiden. Einige Katzen können sich eine allergische Reaktion auf den Speichel der Katzenflöhe zeigen. Das alles sind Anzeichen für den Befall von Flöhen.

Wenn ein auffälliges Verhalten bei der Katze bemerkt wird, sollte diese mit einem Flohkamm untersucht werden. Nachdem das Katzenfell ordentlich mit dem Flohkamm durchgekämmt wurde, wird dieser auf einem feuchten, weißen Tuch ausgeklopft. Wenn rotbraune Punkte auf dem Tuch zu erkennen sind, dann leidet die Katze unter Katzenflöhen. Diese rotbraunen Punkte sind Flohkot, was ein sicheres Zeichen für einen Flohbefall ist.

So wird man die Katzenflöhe wieder los

Der Befall von Katzenflöhen muss bekämpft werden, sobald man diesen erkannt hat. Dabei muss beachtet werden, dass die Flöhe nicht mit auf der Katze selbst bekämpft werden, sondern auch in der Wohnung. Die Parasiten können sich sonst immer weiter vermehren.

Bei der Bekämpfung der Flöhe hilft es, wenn die Böden der Wohnung täglich gereinigt werden. Tägliches Staubsaugen gehört dann ebenfalls zur Aufgabe. Zudem sollte der Staubsaugerbeutel direkt nach dem Saugen entfernt werden. Die Kleidung sowie Textilien sollten bei mindestens 60 °C gewaschen werden. Zusätzlich sollte man bedenken, dass sich die Flöhe und die Eier sowie die Larven an vielem Orten aufhalten.

Damit Katzenflöhe effektiv vernichtet werden, ist Hygiene sehr wichtig.

  1. Schritt: Die Katzenflöhe bei der Katze entfernen

Es gibt verschiedene Mittel, die für die Bekämpfung von Katzenflöhen auf der Katze eingesetzt werden können. Die Anwendung von Spot-on Präparaten ist besonders dann ratsam, wenn es sich um einen akuten Befall handelt. Diese Präparate wirken schnell und sind vorbeugend.

Advantage für Katzen tötet alle Arten von Flöhen effektiv an. Das liegt an dem Wirkstoff Imidacloprid. Nach der Anwendung dauert es nur da. 24 Stunden und die Katzenflöhe sind zum größten Teil oder bereits komplett von der Katze entfernt. Dadurch wird die Katze schnell entlastet. Ebenso wird dadurch das Risiko einer Krankheitsübertragung verhindert.

Ebenso können Flohhalsbänder für Katzen eingesetzt werden, um die Katzenflöhe zu bekämpfen. Allerdings sind für einen akuten Befall Spot-on Produkte zu bevorzugen. Diese wirken schneller. Flohhalsbänder können jedoch sehr gut für einen vorbeugenden Schutz eingesetzt werden.

  1. Schritt: Die Flöhe von den Wohnräumen beseitigen

Wie bereits beschrieben, bleiben die Floheier nicht nur auf der Katze, sondern fallen mit der Zeit von der Katze ab. Die Eier entwickeln sich in den Wohnräumen, dem Katzenkorb, den Teppichen, den Betten usw. weiter. Die Katzenfloh Plage kann nur beendet werden, wenn die Entwicklung der Larven unterbrochen wird.

Es gibt zwei gute Produktarten zur Verfügung, um die Flöhe in den Wohnräumen zu bekämpfen. Zum einen können diese mit Umgebungsspray oder mit Floh Foggern in dem Haus oder in der Wohnung bekämpft werden.

  • Böden, Körbchen, Teppiche und Liegeplätze usw. können mit dem Umgebungsspray von Flöhen befreit werden. In dem Umgebungsspray sind Wirkstoffe enthalten, die dafür sorgen, dass Flöhe, Floheier sowie die Larven abgetötet werden. Eine sehr gute Bewertung hat unter anderem das Bolfo Umgebungsspray erhalten.
  • Eine weitere und effektive Methode, um Katzenflöhe zu bekämpfen ist Floh Foggern. Diese versprühen selbstleerend den Wirkstoff in den entsprechenden Wohnräumen. Dabei gelangen die Inhaltsstoffe, die die Flöhe töten auch in die kleinsten Ritze. Adlige Flöhe werden direkt getötet. Die Larven sowie die Eier werden sich nicht entwickeln. Beaphar Fogger und andere Produkte, wie zum Beispiel Bolfo Fogger oder Ardap Fogger sind empfehlenswert.

Das Aussehen und die Entwicklung von Katzenflöhen

Bei Katzenflöhen handelt es sich um Parasiten. Diese befallen, wie bereits der Name vermuten lässt, hauptsächlich Katzen. Katzenflöhe sind flügellose Insekten. Sie haben starke Hinterbeine, die dem Floh eine enorme Springkraft geben. Durch diese Sprungkraft können die Flöhe auf Katzen gelangen. Ein weiblicher Floh wird ca. 2-3 mm groß. Ein männlicher Floh hingegen mit ca. 1 mm. Durch die geringe Größe lassen sich die Flöhe nur sehr schwer erkennen.

Ein Katzenfloh ernährt sich hauptsächlich von dem Blut des Wirtstieres. Sie vermehren sich sehr schnell. Ein Weibchen legt bereits 24 Stunden nach der Befruchtung bis zu 30 Eier. Wenn eine Katze befallen ist, befinden sich dort in der Regel zahlreiche männliche und weibliche Flöhe. Das macht sehr deutlich, wie schnell darauf eine Plage werden kann.

Auf der Katze bleiben die Eier nicht vollständig, sondern sie fallen ab. Daher können diese auch im Körbchen, auf der Schlafdecke, in dem Wohnteppich, auf dem Boden, in Ritzen usw. zu finden sein. Da die Eier von Katzenflöhen nur ca. 0,5 mm groß sind, kann man diese nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Nach maximal 5 Tagen schlüpfen aus den Eiern die Larven. So befinden sich diese nicht mehr nur auf der Katze selbst, sondern überall in der Wohnung. Der Kokon, in den sich die Larve verpuppt, ist ca. 5 mm groß. Oft sind die verpoppten Larven resistent gegen Insektizide. Aus dem Kokon schlüpfen nach ca. einem Monat die ausgewachsenen Flöhe.

Wenn der Floh geschlüpft ist, springt dieser wieder auf die Katze oder einen anderen Wirt und der Kreislauf wird fortgesetzt. Daher sollten Katzenbesitzer dieses Wissen verinnerlichen. Man erkennt daraus, wie wichtig es ist, eine Flohbekämpfung wiederholt durchzuführen. Dadurch können alle Stadien der Entwicklung erwischt werden. Die Entwicklung und die Vermehrung von Katzenflöhen wird besonders in geheizten Wohnräumen kaum gestört.

Können Katzenflöhe auch Menschen beißen?

Leider können auch Menschen von Katzenflöhen befallen werden. Auch Menschen können von den Flöhen gebissen werden. Das führt zu einem starken Juckreiz. Man kann Flohbisse bei einem Menschen an kleinen roten Punkten erkennen. Diese sind ähnlich wie bei Röteln und treten in einer Gruppenform auf. Gels, die auch gegen Mückenstiche eingesetzt werden, können gegen den Juckreiz helfen.

Die Flöhe können auch den Bandwurm auf den Menschen übertragen.

 

 

 

Kommentar verfassen