Umgang mit Katzen

15 Tipps für den Umgang mit Katzen

15 Tipps für den Umgang mit Katzen

Katzen gelten als eigensinnige Tiere, die sich nicht immer alles gefallen lassen. Es ist daher sinnvoll, einige Dinge zu beachten, wenn du dir eine Katze als Haustier anschaffen möchtest.


dogcatpet.de

Tipp 1 beim Umgang mit Katzen – das auf den Arm nehmen

Da du deine Katze auch auf den Arm nehmen möchtest, solltest du darauf achten, wie du sie hochnimmst. Deine Katze solltest du nicht mit einer Hand hochheben wodurch die Hinterpfoten in er Luft schweben. Du solltest die Hinterpfoten mit der anderen Hand stützen.

Tipp 2 – Bringe ihr den Namen bei

Deine Katze sollte lernen, auf ihren Namen zu hören. Hier kannst du beispielsweise einen Namen mit „i“ wählen. Diese Namen haben einen besonders schönen Klang für Katzen.

Tipp 3 – Katzen lieben es sauber

Bei Katzen handelt es sich um sehr reinliche Tiere. Dennoch musst du die Stubenreinheit bei kleinen Katzen durch einen Katzenklo antrainieren. Jedoch lernen das Katzen sehr schnell.

Tipp 4 beim Umgang mit Katzen – Lasse sie nie zu lange alleine

Wenn du deine Katze öfters alleine lassen musst, solltest du dafür sorgen, dass jemand während deiner Abwesenheit nach deiner Katze schaut. Derjenige sollte auch dafür sorgen, dass genügend Futter und Wasser vorhanden ist.

Tipp 5 – gebe ihr die Möglichkeit, die Krallen zu wetzen

Damit sich deine Katze die Krallen nicht an deinem neuen Sofa oder der Tapete schärft, solltest du ihr einen Kratzbaum besorgen.

Tipp 6 – Katzen brauchen viel Liebe und Spielgefährten

Jede Katze benötigt Zuneigung und einige kuscheln gerne. Zudem sind Katzen sehr verspielt. Hier solltest du darauf achten, dass sich deine Katze keine Kabel von Elektrogeräten zum Spielen sucht. Sorge dafür das genügend Spielzeug für deine Katze vorhanden ist, mit dem sie sich beschäftigen kann.

Tipp 7 – Achte auf den Charakter

Achte immer auch den Charakter deiner Katzen. Es ist wichtig, dass du sie zu nichts drängst. Wenn deine Katze im Augenblick nicht spielen möchte, dann solltest du sie auch in Ruhe lassen.

Tipp 8 – Erkläre Kindern, dass Katzen Tier sind

Besonders wenn Kinder in deinem Haushalt leben, solltest du klar machen, dass eine Katze kein Spielzeug ist. Auch wenn deine Katze gerne spielt.

Umgang mit Katzen Tipps

Tipp 9 – Katzen brauchen einen Stammplatz

Katzen haben einen Lieblingsplatz, der häufig gewechselt wird. Daher solltest du mehrere Ecken für deine Katze zur Verfügung stellen, in denen sie sich ausbreiten darf.

Tipp 10 – Katzen sind sensibel

Du darfst nicht vergessen, dass Katzen im Allgemeinen sensible Tiere sind. Daher solltest du deine Katze nicht erschrecken oder ärgern. Respektiere deine Katze und gibt ihr auch Ruhe.

Tipp 11 – Überlege dir genau, ob du eine Katze anschaffst

Da Katzen sehr darunter leiden, wenn Sie wieder abgegeben werden, solltest du dir vorab genau überlegen, ob du wirklich mit einer Katze zusammenleben und für sie sorgen möchtest.

Tipp 12 – Katzen suchen sich Bezugspersonen

Zwischen dir und deiner Katze besteht eine enge Beziehung. Das liegt daran, dass du von deiner Katze als Bezugsperson angesehen wirst.

Tipp 13 – Katzen lieben Gespräche

Du kannst mit deiner Katze auch sprechen. Dadurch zeigst du ihr, dass du sie wahrnimmst.

Tipp 14 – Sei ruhig und gelassen

Katzen mögen Hektik und eine laute Umgebung nicht. Deine Katze wird sich eher zu dir hingezogen fühlen, wenn du ruhig und gelassen bist.

Tipp 15 – Danke deiner Katze für ihre Beute

Wenn dir deine Katze die Beute mit nach Hause bringt, wie beispielsweise eine tote Maus, dann ist dies als Geschenk für dich anzusehen. Sicherlich wird dir das nicht wirklich gefallen, aber du solltest dennoch gelassen darauf reagieren und nicht mit deiner Katze schimpfen. Deinen Ärger wird deine Katze nicht verstehen.

Kommentar verfassen